Laparoskopische Radikale Prostatektomie: Veröffentlichte Reihen (2002)

   September 12, 2017   

Andres B Hoznek MD,, David B Samadi MD, , Laurent E Salomon MD, , Alexandre E de la Taille MD,, Leif E Olsson MD, and ClйmentClaude Abbou MD
Service d’Urologie, 51 Avenue du Marechal de Lattre de Tassigny, CHU Henri Mondor, Creteil, 94010, France. Current Urology Reports 2002 3:152-158 (veröffentlicht 1 April 2002)

Abstract:

Neben dem Retropubischen und Perinalen Verfahren ist die Laparoskopische Radikal Prostatektomie das dritthäufigste technische Verfahren zur chirurgischen Behandlung von lokalisiertem Prostatakrebs. Obwohl onkologische Langzeitdaten noch nicht verfügbar sind, ist es nach verschiedenen gegenwärtigen Forschungsreihen wahrscheinlich, daß die onkologischen Ergebnisse den Erwartungen gerecht werden. Über das vergangene Jahrzehnt hinweg ist das Thema Lebensqualität ins Rampenlicht gerückt, besonders in das der onkologischen Chirurgie. Demzufolge ist das Ziel die Laparoskopische Technik zum besten Verfahren zu entwickeln, hinzichtlich der operativen Beanspruchung, der post-operativen Sterblichkeitsrate, der Dauer für das Tragen eines Katheters, und der Wiederaufnahme normaler Tätigkeiten. Die einzigartige intraoperative Sicht und Vergrößerung des Operationsfeldes erlauben eine hochpräzise Sektion und Vernähung lebenswichtiger neuraler und sphinktaler Strukturen. Wird die Benutzung dieses neuen chirurgischen Verfahrens bessere funktionale Ergebnisse herbeiführen? Das Ziel dieser kritischen Betrachtung ist es die veröffentlichten Ergebnisse der Laparoskopischen Radikale Prostatektomie im Kontext des sich rapide verbreitenden Gegenstücks, die Offenen Chriurgische Operationsmethode, zu analysieren.

Laparoskopische Radikale Prostatektomie: Veröffentlichte Reihen (2002)
Bewerte diese Nachricht
       News      

Buchen Sie einen Termin mit
Dr. David Samadi: