Laparoskopische Radikale Prostatektomie (2002)

   September 12, 2017   

Andros B Hoznek MD,, David B Samadi MD,, Laurent E Salomon MD,, Leif E Olsson MD, Fabien Saint MD, Dominique Chopin MD, and ClйmentClaude Abbou MD

Service d’Urologie, 51 Avenue du Marechal de Lattre de Tassigny, Centre Hospitalier Universitaire Henri Mondor, Creteil, 94010, France. Current Urology Reports 2002 3:141-147 (veröffentlicht 1 April 2002)

Abstract:

Laparoskopische Radikal Prostatektomie ist integraler Bestandteil der urologischen Chirurgie geworden. Ihre Indikation wurde schrittweise ausgedehnt bishin zu den fortschrittlichsten onkologischen und rekonstruktiven Verfahren. Innerhalb dieses Feldes ist die Radikal Prostatektomie von besonderem Interesse, unter besonderer Berücksichtigung des Auftretens und der klinischen Bedeutung von Prostatakrebs. Das Verfahren umfast verschiedene Schritte anspruchsvoller Sektionen, bei welchen die Erhaltung von empfindlichen Nerven- und Muskelstrukturen mit sicherer Tumorentfernung in Einklang zu bringen sind. Der Eingriff endet mit der Vesikourethralen Anastomosis, die als das schwierigste rekonstruktive Verfahren in der urologischen Laparoskopie gilt. Laparoskopische Radikal Prostatektomie ist nach und nach ein standardisiertes Verfahren geworden und es wird heute routinemäßig an verschiedenen Zentren der Welt durchgeführt.

Laparoskopische Radikale Prostatektomie (2002)
Bewerte diese Nachricht
       News      

Buchen Sie einen Termin mit
Dr. David Samadi: