Home
Forum Blog
Kurzbiographie des Arztes
Urologische Onkologie
Prostatektomie
Video
Artikel
Presse
Patientenberichte
Informationen für den Patienten
Hinweise für den Patienten
Inernetforum
Blog
Kontakt
Home Kontakt Inhaltsubersicht
Druckversion Artikel versenden | Phone: 1-212-365-5000
English Español Italiano Français Deutsch Hebrew
Prostatakrebs
Prostatakrebs
Optionen für den Prostatektomie
Da Vinci Roboter Chirurgie
Laparoskopische Prostatektomie
Roboter-Assistierte Chirurgie
Prostatektomie B-Statistiken
Sex und Roboter Prostatektomie
Häufig gestellte Fragen
Fragen und Antworten
Hormontherapie
Roboter Chirurgie
Strahlentherapie
Vorfelddiagnostik der Prostata
Blasenkrebs
Blasenkrebs
Roboter-Assistierte Zystektomie
Blasenkrebs B-Vorbeugung
Gutartige Prostata Hyperplasie
Gutartige Prostata Hyperplasie
Grünlichtlaser PVP
Patientenberichte
 
A. Berger, New York
Sehr girder Dr. Samadi: Es ist unmöglich in Worte zu fassen, wie sehr sie mir geholfen haben, aber ich möchte es dennoch versuchen. Sie sind überall in der Welt bekannt für ihre Geschick und Fachkenntnis...
more...
Ian R., Toronto, Kanada
Gerade vor einem Jahr am 22. Dezember 2008 wurde bei mir Prostatakrebs diagnostiziert. Vollends damit beschäftigt diese traumatisierende Nachricht aufzunehmen, war ich dazu gezwungen, mich für die Behandlung zu entscheiden – aus einer verwirrenden Vielzahl von Optionen...
more...
V. Sanchez, Spanien
Meine Geschichte ist sicherlich die gleiche, wie die hunderter Patienten vor mir und wieder hunderter, die nach mir kommen werden. Ich habe dennoch das unbedingte Bedürfnis, diese Geschichte zu erzählen und hoffe, sie möge denjenigen helfen, die sich in einer vergleichbaren Situation befinden...
more...
All testimonials...
Home | Blasenkrebs

BLASENKREBS


Trotz Verbesserungen in der Behandlung, Blasenkrebs bleibt die häufigste diagnostizierte Krebsform. Rein statistisch wird sich bei etwa 50,000 Menschen heute Blasenkrebs entwickeln, und mehr als 12,000 davon werden an dieser Krankheit sterben. Jedes Jahr wird dieser Krebs bei 35,000 Männer und 15,000 Frauen diagnostiziert. Für gewöhnlich tritt diese Krankheit häufiger unter Menschen kaukasischen Typs auf als unter Latinos oder Afro-Amerikaners; Asiaten sind statistisch gesehen am wenigsten von dieser Krankheit betroffen. Den Studien des National Cancer Institute’s zufolge tritt Blasenkrebs vorranging bei Männern und Frauen im Alter von 40 Jahren und älter auf. Unglücklicheweise entwickelt diese Form des Krebses keine frühzeitigen eindeutigen Symptome, wie es im Fall des Prostatakrebses ist, sondern beginnt sich häufig unbemerkt zu entwickeln.

Blasenkrebs

Wie im Fall vieler anderer Krebsformen sind die genauen Ursachen von Blasenkrebs unbekannt. Dennoch wurde durch wissenschaftliche Untersuchungen festgestellt, daß sich him Urin unterschiedliche Krebsverursachende Substanzen befinden, die eine Entwicklung der Krankheit begünstigen. Die Krebsverursachende Wirkung von Zigaretten, Zigarren und Pfeiferauchen ließ sich für etwa 50% der Fälle bestätigen.

Chemikalien, wie z.B. Benzidine und Beta-Naphthylamine, Substanzen, die auch als Arylamine bekannt sind und sogar niedrige Flüssigkeitsaufnahme wurden in Verbindung mit Fällen von Blasenkrebs gebracht. Das Risiko an Blasenkrebs zu erkranken erhöht sich mit dem Alter. Jene unter uns die 70 Jahre alt sind und älter, erkranken an Blasenkrebs zwei bis dreimal häufiger als jene im Alter von 55 bis 69 – das ist ganze 15 bis 20 mal so viel wie jene unter uns, die zwischen 30 und 54 Jahre alt sind. 

Hier ein paar mehr Fakten: Ungefähr 90% der Fälle von Blasenkrebs beginnen in den Zellen, die die Blase auskleiden (das Übergangs Epithelium). Obwohl jegliche Symptome der Krankheit im Anfangstadium recht mild sind, Blasenkrebs kann die Ursache von Anämie, Inkontinez oder Blockierung der Urethra sein, was den Urin daran hindert in die Blase absuflieSen (auch bekannt als Hydronephrosis). Die jedoch bedenklichste Auswirkung von Blasenkrebs ist die häufige Ausbreitung der Krankheit in anderen entfernten Organen.

Symptome für Blasenkrebs können Blut im Urin oder Harnstau sein. 
Im Allgemeinen ist Blut im Urin das einzige frühe Anzeichen für Blasenkrebs (auch bekannt als Hematuria). Dieses Symptom ist nicht immer einfach mit dem bloßen Auge zu erkennen, was die Diagnose verzögert. Die Diagnose von Blasenkrebs wird ebenso beeinträchtigt, wenn die Blutung in unregelmäßigen Abständen erfolgt oder nur von Zeit zu Zeit während einer Routineurinanalyse erfolgt oder sich aber nur zeigt, wenn die Blutung den Urin rötlicher oder etwas dunkler erscheinen läßt als normal. Die Diagnose wird auch dadurch verkompliziert, daß Anzeichen von Blut im Urin nicht automatisch auf eine Blasenkrebserkrankung hindeuten.

Tatsächlich sind eine Reihe von Leiden die von der einfachen Infektion des Harntraktes bis hin zu Nierenleiden, Balsen- und Nierensteinen oder aber prostatabedingte Erkrankunge die Ursache für Hematuria, übermäßiges Wasserlassen oder Schmerzen und Brennen während des Urinierens.

Da Leiden, wie z.B. eine vergrößerte Prostata und eine Infektion des Harntraktes (Urethritis oder Cystitis) Symptome hervorrufen können, die ähnlich denen von Balsenkrebs sind (dysuria, hematuria, polyuria, etc.), ist es besonders wichtig für Sie Ihren Allgemeinarzt oder Urologen so bald wie möglich darüber in Kenntnis zu setzen. Aud diese Art und Weise wird die Krankheit sofort behandelt.

Falls sie die folgeneden Symptome beobachten, kontaktieren sie bitte Ihren Hausarzt:
  • Chronische Blasenentzündung, Urinsteine oder Chronische Infektion des Harntraktes.
  • Ungewöhnlich langsames Wasserlassen oder unangenehme zeitweise Zuruckhaltung des Urins.
  • Entzündung Ihrer Lendengegend – zwischen Ihrem Zwergfell und Kreuzbein
  • Schwierigkeiten beim Urinieren oder ungewöhnlich häufiges Wasserlassen
  • Schmerzhafte Krämpfe (Blasen Tenesmus) oder ein brennendes Gefühle beim Wasserlassen
  • Krämpfe oder Schmerzen in der Gegend Ihrer Beckenregion – Ihrer Leistengegend. Oder jegliches eigenartiges Anschwellen Ihrer unteren Extremitäten.
Blasenkrebs ist üblicherweise diagnostiziert durch die Untersuchung des Urins auf Krebszellen hin unter einem Mikroskop (Urin Zytologie) oder während einer Zystoskopie – einer Untersuchung der Blase mit einem schmalen Schlauch (Zystoskop) der mit einer Linse und einer Lichtquelle versehen durch die Urethra hindurch.  
 
Falls sie die entsprechenden Symptome und Blasenkrebs vermuten, wird Ihr Arzt eine Gewebeprobe nehmen und während einer Zystoskopie untersuchen. Falls sie an Balsenkrebs erkrankt sind, wird durch eine Computer Tomography (CT) der Typ und das Stadium Ihrer Erkrankung bestimmt und ob sich bereits Methastasen gebildet haben oder der Krebs andere Organe befallen hat (z.B. Lunge, Lymphknoten, Knochen, oder Leber).

Das Wandernde  Zellkarzinom ist die am weitesten verbreitete Form von Blasenkrebs
Im Wesentlichen gibt es drei Formen von Blasenkrebs: das vorübergehende Zellkarzinom das in den auskleidenden Zellen der Blase beginnt, das schuppenartige Zellkarzinom, das in einem bestimmten Typ der Zellen in der Blasenauskleidung beginnt; das Adenokarzinom, das in den Drüsenzellen beginnt. Die verschidenen Formen von Blasenkrebs werden danach bestimmt, wie sie sich ausbreiten. Wenn der Krebs nur in der Blasenauskleidung lokalisiert wird, wird er als oberflächlicher Krebs bezeichnet. Karzinome, die sich ausgebreitet haben auf die Muskulatur der Blasenwand werden als invasiv bezeichnet. Wandernde Krebszellen (TCC) sind die häufigste Form von Blasenkrebs… TCC ist die zu 90% der Fälle diagnostizierte Blasenkrebsform. 

70% der wandernden Krebszellen treten oberflächlich auf und es ist daher unwahrscheinlich, daß sich Methastasen bilden (die Ausbreitung in benachbartes oder entferntes Gewebe). Die verbleibenden 30% der TCC Fälle sind in die Muskelinvasive Gruppe einzuordnen (die Krebszelle hat den Blasenwand muskel befallen und potentiell andere nahe Organe). Der Zeitpunkt der Diagnose ist entscheidend, da Ihre Behandlung sich danach richtet wie tief die Krebszelle die blase befallen hat, ob sich Methastasen gebildet haben und wo sich im gegebenen Fall die Methastasen befinden.

Die weniger verbreitete Form des Blasenkrebs – das schuppige Zellkarzinom tritt in etwa 8% der Fälle von Blasenkrebs auf, und Adenokarzinome machen nur 1 bis 2% der Fälle von Blasenkrebs aus (dennoch ist dieser Krebs verantwortlich für etwa 90 bis 95% der Fälle von Kolorektalkrebs). Gewöhnlich reagieren die verschiedenen Formen von Blasenkrebs sehr unterschiedlich von einem Patienten zum nächsten. 

Sie können eine aktivere Rolle in Ihrer Krebsbehandlung und Vorsorge tun
Falls sie mit Blasenkrebs diagnostiziert wurden, richtet sich die verordnete Behandlung und die Optionen für Ihre Behandlung danach, wie tief der Krebs bereits vorgedrungen ist. Für den Fall, daß es möglich ist einen oberflächlichen Krebs glatt abzutrennen (ein Tumor der noch nicht die Schicht des Blasenmuskels befallen hat), geschieht dies mit Hilfe eines Electrokuaterischen Gerätes. Der Eingriffes wird auch als Roboterunterstützte Laparoskopische Zystecktomy bezeichnet.

Die sog. Immunotherapy in der Form der Bacillus Calmette-Guerin (BCG) Einflößung/Instillation wird angewendet, um oberflächliche Tumoren die in Beziehung zu Blasenkrebs stehen davon abzuhalten wieder aufzutreten. Die Immunotherapie ist effektiv in circa 2/3 der Fälle in diesem Stadium. Es ist auch möglich die Instillation in der Chemotherapie zu benutzen um das oberflächliche Blasenkarzinom zu behandeln.

Unbehandelt können selbst oberflächliche Tumoren beginnen, tiefer einzudringen. Bilden solche Tumoren Methastasen, verlangen sie eine radikale Behandlung wobei ein Teil der gesamten Blase entfernt und der Urinfluss umgeleitet wird. In bestimmten Fällen können Urologen eine Ersatzblase (Neue Blase) aus Darmgewebe herstellen. Jedoch sind solche Eingriffe abhähig von Ihrem Alter, dem Grad Ihrer Nierenfunktion, und der genauen Lokalisierung des Krebses.  

Schritte mit denen Sie wesentlich Ihr Krebsrisiko verringern können.
  • Essen Sie mehr Salat, Broccoli, und anderes Krezublütlergemüse
  • Fangen sie gar nicht erst an zu rauchen. Hören sie auf damit.
  • Gehen Sie vorsichtig mit Chmikalien um und privaten Wasserresourcen. Trinken Sie ausreichend Wasser.
  • Informieren Sie umgehend Ihren Arzt, falls Sie Blut im Urin feststellen oder beobachten, daß ihr Urin eine rötliche unerklärliche Färbung hat oder Sie Fehlfunktionen des Harntraktes oder Ähnliches feststellen.
Darüberhinaus gibt es eine Reihe von ursächlichen und Risikofaktoren, die gemäß wissenschaftlicher Studien zur Entwicklung von Krebs beitragen – die Folgenden Faktoren sollten Sie beachten. Falls Sie die folgenden Fragen mit “Ja” beantworten und über 40 Jahre alt sind, könnte es Zeit sein eine routinemäßige Blasenkrebs Vorsorgeuntersuchung zu erwägen:
  • Haben sie Schlankmacher medikamente benutzt, die das Kraut Aristolochia Fangchi beinhalteten
  • Haben sie ein Ernährung die hoch in gesättigten Fettsäuren ist
  • Sind sie ein Raucher oder sind Sie Passivrauch ausgesetzt
  • Haben sie sich einer äußeren Strahlentherapie unterziehen müssen
  • Gibt es in Ihrer Familie andere Fälle von Blasenkrebs
  • Wurden Sie mit Krebsmedikamenten wie z.B. Cyclophofamide behandelt?
  • Waren sie Schistosoma Haematobium parasiten Ausgesetzt – diese sind recht verbreitet in Entwicklungsländern?
Wenn sie sich dazu entschließen sollten eine aktivere Rolle in der Entscheidung über Ihre Behandlung zu übernehmen, konsultieren Sie Ihren Arzt und lernen Sie so viel wie möglich über blasenkrebs und die verfügbaren Methoden es zu behandeln. Sie sollten sogar erwägen den Ratschlag eines zweiten Experten für Blasenkrebs einzuholen (Urologe, Medizinischer Onkologe, oder Urologischer Onkologe).

Letztendlich wird die für Sie beste Behandlung sowohl abhängen von Faktoren wie Ihrem Alter, Gewicht und Typ, das Stadium und das Ausmaß Ihres Blasenkrebs als auch Ihrer allgemeinen physischen Kondition und persönlichen Vorzügen.

Für zusätzliche Informationen über Blasenkrebs symptome oder Behandlung, kontaktieren Sie uns.

Home  •  Kontakt  •  Inhaltsübersicht  •  Rechtliche Hinweise  •  Inernetforum  •  Blog
Kurzbiographie des Arztes  •  Urologische Onkologie  •  Prostatektomie  •  Video  •  Artikel  •  Presse
Patientenberichte  •  Informationen für den Patienten  •  Hinweise für den Patienten
Prostatakrebs  •  Optionen für den Prostatektomie  •  Da Vinci Roboter Chirurgie  •  Laparoskopische Prostatektomie  •  Roboter-Assistierte Chirurgie  •  Prostatektomie - Statistiken  •  Sex und Roboter Prostatektomie
Fragen und Antworten  •  Hormontherapie  •  Roboter Chirurgie  •  Strahlentherapie  •  Vorfelddiagnostik der Prostata
Blasenkrebs  •  Roboter-Assistierte Zystektomie  •  Blasenkrebs - Vorbeugung  •  Gutartige Prostata Hyperplasie   •  Grünlichtlaser PVP
Dr. SAMADI
Doktor der Medizin Leiter der Urologieabteilung und Abteilung für robotergestützter Chirurgie bei Lenox Hill Hospital,
Professor für Urologie bei Hofstra North Shore LIJ Hochschule für Medizin (New York).
485 Madison Avenue New York, NY 10022
T: 1-212-365-5000 | F: 1-646-692-6744
Copyright © 2005-2017, David B. Samadi, M.D.